Sommer, Sonne, Uhthoff-Phänomen?

Wer oder was ist Uhthoff?

So mancher MS-Betroffene erlebt den Sommer mit gemischten Gefühlen: So angenehm es auch ist, Sonnenstrahlen auf der Haut zu spüren, so unangenehm können die Begleiterscheinungen sein. Denn bei rund 80 Prozent der Menschen mit Multipler Sklerose kommt es als Folge steigender Temperaturen und Hitzebelastungen zu einer Verschlechterung der MS-Symptome.1

„Uhthoff-Phänomen“ nennen die Mediziner diese Reaktion. Sie tritt oft auch bei einem heißen Bad auf, bei einem Besuch in der Sauna oder bei Fieber. Als Ursache wird eine vorübergehende Verschlechterung der Leitfähigkeit demyelinisierter Axone vermutet, die geschädigten Nervenbahnen können elektrische Impulse bei höheren Temperaturen schlechter weiterleiten.1

Leicht zu verwechseln mit einem akuten Schub

Benannt ist das Uhthoff-Phänomen nach dem Augenarzt Wilhelm Uhthoff, der schon gegen Ende des 19. Jahrhunderts beobachtete, dass sich die Sehschärfe bei Menschen mit MS nach körperlichen Anstrengungen vorübergehend verschlechtern kann.2 Davon abgesehen kann es bei erhöhter Umgebungs- oder Körpertemperatur zur Verschlechterung der allgemeinen MS-Symptome wie auch der körperlichen Leistungsfähigkeit kommen. Viele Betroffene fühlen sich dann müde und schlapp und es können sich sogar Sensibilitätsstörungen und Lähmungserscheinungen ausbilden.1

Das Uhthoff-Phänomen kann daher leicht mit einem beginnenden akuten Schub verwechselt werden, weshalb nicht selten auch von einem „Pseudo-Schub“ die Rede ist. Anders als bei einem akuten MS-Schub bilden sich die Symptome beim Uhthoff-Phänomen bei sinkenden Temperaturen aber relativ rasch wieder zurück.1

Hitze vermeiden und/oder Kühlweste tragen

Wenn Du auch zu den Menschen gehörst, die unter dem Uhthoff-Phänomen leiden, sind vorsorgliche Maßnahmen ratsam, damit die Beschwerden möglichst gar nicht erst auftreten. Es gilt deshalb, starke körperliche Anstrengungen zu vermeiden und das insbesondere an heißen Sommertagen. Sportliche Aktivitäten solltest Du am besten in die kühleren Morgen- oder Abendstunden legen. Zudem sollten längere Aufenthalte in der prallen Sonne und eventuell auch Saunabesuche passé sein.

Vorbeugend können zudem Kühlwesten, Kühlhauben oder Kühlstrümpfe getragen werden, vor allem, wenn eine Hitzebelastung absehbar ist. Hilfreich ist zudem alles, was den Körper etwas abkühlt – vom Rückzug in den Schatten oder in klimatisierte Räume an Sonnentagen über das Kühlen der Unterarme unter kaltem fließenden Wasser oder einem kalten Fußbad bis hin zur „inneren Abkühlung“ durch den Genuss von Eiskaffee, Eistee, gekühlten Früchten oder sogar einem leckeren Eisbecher im Eiscafé …


Quellen:
1.    Amsel – Das Multiple Sklerose Portal, https://www.amsel.de/multiple-sklerose/ms-wissenswert/das-uhthoff-phaenomen/
2.    W. Uhthoff: Untersuchungen über die bei der multiplen Herdsklerose vorkommenden Augenstörungen. In: Arch Psychiatr Nervenkrankh. 1890; 21, S. 305–410. doi:10.1007/BF02226770
MAT-DE-2000948