Wie wirkt sich Multiple Sklerose auf das Gehirn aus?

Die MS-bedingte Hirnatrophie setzt schon sehr früh im Krankheitsverlauf ein. Welche typischen Symptome treten bei MS-Betroffenen bei Gehirnschwund auf? Wie wirkt es sich auf die Lebensqualität aus? Und wie kann das Gehirn vor Gehirnschwund geschützt werden? Antworten auf diese und andere Fragen erhältst Du in diesem Informationsfilm.

Als Hirnatrophie (umgangssprachlich: Gehirnschwund) bezeichnet man einen allmählichen Verlust von Hirnsubstanz. Viele Menschen mit Multipler Sklerose leiden durch Hirnatrophie unter kognitiven Beeinträchtigungen und unter erheblicher geistiger Fatigue, einer chronischen Müdigkeit. Das führt bei MS-Betroffenen zu einer starken Einbuße der Lebensqualität und langfristigen Einschränkungen.

Moderne Behandlungsmethoden können dem entgegenwirken und das Gehirn schützen. So wird die MS-bedingte Hirnatrophie nachweislich auf ein Maß reduzieren, das fast dem gleichaltriger gesunder Personen entspricht.