Bewusst – bewegt – entspannt

Bewusst bewegt

Bewegung tut gut – körperlich wie seelisch. Dabei spielt es keine Rolle, ob Du einen Spaziergang mit Freunden machst oder ruhig Deine Bahnen im Schwimmbad ziehst. Sport kann Dir helfen, aktiv zu bleiben und Dich wohler zu fühlen.

Zum einen stärkt die körperliche Aktivität Herz, Kreislauf und Immunsystem, zum anderen können bestimmte Übungen Deinen Gleichgewichtssinn trainieren, die Koordination Deiner Bewegungen verbessern und die Muskelkraft stärken. So kannst Du im Alltag mögliche Beeinträchtigungen beim Gehen, Treppensteigen oder bei schnellen Bewegungen ausgleichen.

Achte bei allen körperlichen Aktivitäten immer darauf, Dich nicht zu überanstrengen, und plane Ruhepausen ein. Auf keinen Fall sollte Dein Fitnessprogramm Dich überfordern. Unterfordern musst Du Dich aber auch nicht. Hochleistungs- und Extremsportarten solltest Du eher meiden oder in Absprache mit Deinem Arzt ausüben.

Unsere Tipps:

  • Aktivitäten wie Schwimmen und Radfahren trainieren vor allem die Ausdauer und helfen Dir, leistungsfähig zu bleiben.
  • Bei Sportarten wie Tanzen, Taekwondo oder Fußball wird außerdem die Koordination trainiert.
  • Bewegungsformen wie Yoga und Tai-Chi verbinden Ausdauer- und Koordinationstraining mit Entspannungstechniken und sind besonders empfehlenswert.
  • Allen Sportarten ist gemeinsam, dass sie die Muskulatur stärken und Kraft aufbauen.

Frage doch mal Deine Freunde, falls Du unsicher bist, welche Sportart zu Dir passt. Vielleicht probiert Ihr gemeinsam etwas Neues aus.

Radfahren ist vielseitig

Radfahren kann eine entspannende Art sein, mit MS aktiv zu bleiben. Du kannst es auch sehr sportlich betreiben und beim Radeln vor allem auf Geschwindigkeit fahren oder sehr lange Strecken zurücklegen. Ob sportlich oder gemütlich, Radfahren ist eine gute Möglichkeit, Deine Umgebung zu erkunden. Auch im Alltag bietet das Rad viele Möglichkeiten, sportlich aktiv zu werden. Lass doch einfach mal das Auto stehen und nimm für einige Strecken das Fahrrad.

Genuss zu Fuß
Spazierengehen ist großartig, um die Fitness zu verbessern und reichlich frische Luft zu tanken. Wer in der Natur unterwegs ist, kann seinen Füßen und seinen Gedanken freien Lauf lassen. Das ist nicht nur gut für den Körper. Auch ein Stadtbummel bringt mehr Bewegung in Deinen Alltag. Und ein Treffen mit Freunden kann anstatt im Café bei einem Spaziergang stattfinden. Beim gemeinsamen Gang durchs Grüne oder beim Schlendern durch die Stadt lässt sich wunderbar plaudern. Und ein Picknick zwischendurch kann für eine Pause sorgen.

Entdecke Deinen grünen Daumen
Gartenarbeit ist eine gute Möglichkeit, um aktiv zu bleiben. Dabei kannst Du im wörtlichen Sinne die Früchte Deiner Arbeit genießen. Egal ob Blumenbeet oder Gemüsegarten, Selbstangepflanztes bereichert das Leben auf vielen Ebenen.

Sport zu Hause
Warum nicht mal eine DVD mit einem Heimtraining ausprobieren, Sportspaß mit einer Spielekonsole haben oder nach einem Yoga-Video auf YouTube trainieren. Die neuen Medien bieten viele Möglichkeiten, zu Hause aktiv zu werden. Und schon 15 Minuten Sport am Tag können richtig viel bringen.

Tipps für den Anfang
Mit dem inneren Schweinehund hast Du schon Bekanntschaft gemacht? Vom Pinscher bis zur Dogge gibt es ihn in jedem Format. Um das aufdringliche Tierchen auf seinen Platz zu verweisen, gibt es ein paar einfache Tricks:

  • Denk daran: Es geht hier nicht um Leistungssport, sondern darum, eine beständige Übungspraxis aufzubauen, die gut zu Dir und in Deinen Alltag passt.
  • Fordere Dich nach Deinen Möglichkeiten und passe die Übungen auf Dein Leistungslevel an. Wenn Du Dir unsicher bist, sprich auch gerne mit Deinem Arzt darüber.
  • Überlege Dir zu Beginn, wann Du die 15 Minuten gut in Deinen Tag einplanen kannst. Wenn Du eine feste Trainingszeit hast, wird es einfacher, regelmäßig zu üben.
  • Ein fester Platz kann hilfreich sein. Das heißt aber nicht, dass Du immer am selben Ort üben musst. Die Frage nach dem „Wo“ sollte Dich unterstützen und Dir nicht im Weg stehen.
GZDE.MS.20.01.0012